Heliane Wiesauer-Reiterer
Biografie

Geboren 1948 in Salzburg, 1948–57 Kindheit und Schule in Buenos Aires/Argentinien, 1957–65 in Marne, Holstein/D. 1965/66 Fotolehre in Wien, 1967 Werbefachschule WIFI/Wien und Wiener Kunstschule. 1968–72 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien (bei Prof. Gustav Hessing, Diplom). Seit 1970 Mitarbeit am [kunstwerk] krastal und am Aufbau der Werkstätte Krastal. 1982–91 Verwaltung und Ausstellung des Nachlasses von Otto Eder. 2004 Gründung des Vereins FOCUS kunst frei raum, Neulengbach. Lebt und arbeitet in Wien und Niederösterreich. www.wiesauer-reiterer.com

Mitgliedschaften
Wiener Secession; [kunstwerk] krastal; Kunstforum Salzkammergut, Gmunden; IG bildender KünstlerInnen, Wien; Künstlerhaus Klagenfurt; Künstlerhaus Wien

Preise, Stipendien
1973 Förderungspreis der Österreichischen Nationalbank, Wien. 1978 Preis der Bundeshauptstadt Wien beim 16. Österreichischen Graphikwettbewerb Innsbruck; Arbeitsstipendium der Stadt Wien; Arbeitsstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst, Wien. 1980 Förderungspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst, Wien. 1982 1. Preis beim Wettbewerb Franz von Assisi heute, Krems. 1984 Arbeitsstipendium der Stadt Wien; Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich. 1985 Preisträgerin der Länderbank – Galerie Würthle Kooperation, Wien; Förderungspreis des Landes Niederösterreich. 1987 Arbeitsstipendium der Stadt Wien. 1988 Preis des Landes Salzburg beim 21. Österreichischen Graphikwettbewerb Innsbruck. 1989 Förderungspreis der Stadt Wien